Fitbit Ionic Rezension / Review – Lohnt der Kauf?

Ich habe mir am 4.2.2018 die Fitbit Ionic gekauft und ihr findet in diesem Artikel einen aktuell Überblick über die Uhr, Ausstattung und Funktionsumfang. Lohnt sich der Kauf oder sollte man lieber noch warten bis eine neue  Generation auf den Markt kommt? Im Vorfeld hatte ich mich über verschiedene Uhren, auch Fitnessuhren oder auch Smartwatches, informiert. Zu letzt blieben folgende Uhren übrig. Die Garmin vívoactive 3*, Samsung SM-R760NDAADBT Gear S3 frontier* und die Fitbit Ionic*. Entschieden hatte ich mich letztendlich  für die Fitbit Ionic, weil ich früher mit einen Zip begonnen hatte, dann einen Charge HR und nun einen Charge 2 zuhause habe. Die dazugehörige Fitbit Software (App) finde ich zusätzlich einfach und übersichtlich.

Fitbit Ionic - Cover, Verpackung

Fitbit Ionic – Überblick

Am Samstag Vormittag konnte ich die Uhr aus der Packstation befreien und mir meinen erst Eindruck verschaffen. Die Uhr wir in einer Hardbox geliefert. Beim öffnen der Packung kommt auch kein chemischer Geruch hoch, der meistens bei neuen Produkten vorkommen kann.

Fitbit Ionic Verpackun Fitbit Ionic Rückseite

In der Box selbst ist nicht viel drin. Geliefert wird die die Uhr, ein Ladekabel, welches am Anschluss an die Ionic magnetisch ist, ein paar kleine Zettel mit Gebrauchsanweisungen ein extra Armband für dünnere Arme/Handgelenke und das normale Armband, welches schon an der Uhr durch Schnellclips befestigt ist.

Zubehör für die Fitbit Ionic

Zubehör für die Fitbit Ionic: Die Uhr, ein extra Armband für kleine Handgelenke, Gebrauchsanweisungen und ein USB Ladekabel.

Das kleine Armband passt um ein Handgelenk mit 140 bis 170 mm Umfang und das große großes Armband um ein Handgelenk mit 170 bis 205 mm Umfang. Angebracht ist von Haus aus das große Armband.

Der Akku hält bis zu 4 Tage, wenn die Uhr nicht übermässig genutzt wird. Heißt, wenn man die Uhr etwas Sport macht und nicht zu viel an der Uhr spielt 🙂 Bei GPS Nutzung (Laufen, Wandern) wird der Akku extrem beansprucht und mit Pech, kann man die Uhr Abends wieder laden, damit die nicht am Folgetag ausgeht.

Wer das weiche wischen auf einem Smartphone der neuen Generationen gewöhnt ist, wir hier etwas enttäuscht sein. Das Menü der Fitbit Ionic ist übersichtlich, kann aber etwas ruckeln, wenn man von einer auf andere Registerkarten wischt. Ab und zu kann es auch passieren, dass die Apps etwas verzögert starten. Aber das ist für mich kein Problem. Da kann man nur hoffen, das Fitbit mit den nächsten Firmwares diese Sachen behebt.

Display der Fitbit Ionic

Das Display ist von einem Gorilla Glas 3 umgeben. Die Größe ist 1.4 inch, sprich 3,556 cm und die Auflösung beträgt 348×250 Pixel und hat eine Dichte von 306 DPI. Das Display wirklich brillant und scharf. Auch bei direkter Sonneneinstrahlung ist das Display noch sehr gut lesbar. Das Display ist einem Aluminium Gehäuse eingelassen. Die wirkt daher aus meiner Sicht schon sportlich / edel.

Gorilla Glas

Gorilla Glas ist chemisch vorgespannt und dadurch besonders bruch- und kratzfest.
Aktuell gibt es die Generation 3 bis 5. Um so höher die Zahl, desto fester die Festigkeit.
Ausgenommen sind hierbei natürlich Sandkörner, die auch weiterhin Glas zerkratzen können.
Das Glas ist leicht als herkömmliches Glas, lichtdurchlässiger und sensibler für Touchscreens.

Installation / Setup der Uhr

Die Uhr wurde bei mir mit einem Akkukapazität von ca. 50% ausgeliefert. Nach der Einrichtung der Ionic mit dem Smartphone und mit der Fitbit App, kommt im Anschluss erst ein Firmware Update, welches um und bei 20 Minuten in Anspruch geht. Also schnell die Uhr um, und ein paar Schritte geht in diesem Moment nicht. Nach der Aktualisierung, kann die Uhr benutzt werden. Kleinigkeiten, wie Helligkeit, Benachrichtigungen beim Sport oder Benachrichtigungen beim Schlafen, Vibrationen (normal oder stark),  können in der Uhr eingestellt werden. Ebenfalls die Funktion auf Werkseinstellung zurücksetzen und das Ausschalten der Uhr gibt es.
Beim Zip ging das Ausschalten nur durch Entnahme der Batterie, beim Charge HR durch wirklich verrückte Tastenkombination.Alle anderen Einstellungen können in der App vorgenommen werden.

Fitbit Setup Fitbit Menü der Ionic

WLAN und Musik und FitPay

Die Uhr kann sich auch mit deinem aktuellen WLAN verbinden. Dazu musst du entweder bei dem Setup oder zu einem späteren Zeitpunkt dein WLAN auswählen und dann dein dazu gehöriges Passwort eingeben. Bei Dem WLAN handelt sich um Wi-Fi 802.11, b/g/n. Wer jetzt denkt, oh wie cool, da kann die Uhr ja alles aus dem Internet, bedingt durch das WLAN, laden, hat leider falsch gedacht. Das WLAN ist nur für die Übertragung der Musik zuständig. Hier gibt es 2 Möglichkeiten die Musik auf die Uhr zu übertragen. Entweder über ITunes oder über die App, die für Windows 10 Rechner aus dem Microsoft App Store geladen und installiert werden muss. Auch wenn es in der Fitbit Community zwischenzeitlich geschrieben steht, ihr braucht KEINEN Bluetooth Dongle um die Musik auf eurer Gerät zu überspielen. Der Dongle, der im Lieferumfang nicht vorhanden ist und gegebenenfalls nach gekauft werden muss, dient nur dazu um die Uhr mit deinem Rechner zu synchronisieren, was aber dein Smartphone ja schon macht.

Nur als Hinweis: Der Bluetooth Dongle von meinem Charge 2 ist zu der Fitbit Ionic inkompatibel.

Musik

Die Option habe ich testweise genutzt. Das Überspielen der Musik ging über Software langsam, aber es ging. Im Vorfeld sollte man sich also schon seine Playlist als MP3 zurecht suchen. Die Uhr speichert immer Playlisten ab, die dann einzeln abgerufen werden können. Bei 2.5 GB Platz (minus der Apps, die man installiert) können laut Angaben 300 Songs gespeichert werden. Nach dem ich 3x Alben übertragen hatte, was schon schon knapp 30 Minuten dauerte, hatte ich keine Lust mehr.

2 Abbrüche während der Übertragungen hatte ich auch, was die Gesamtzeit von 30 Minuten wiedergibt. Es ist ein nettes Feature, wenn ich mal ohne Handy im Wald oder sonst wo laufen möchte. Aber: Im Zeitalter von Streaming Diensten (wie Spotify, Napster, Deezer etc) habe ich meine Handy dabei, habe Offline Listen, kann innerhalb von Minuten meine Musik wechseln. Das ist einer der Kritikpunkte welchen ich habe. Spotify als App gibt es auf der Uhr nicht. Dafür gibt es den Musik Dienst Pandora, der nur in Amerika funktioniert. Auch für Deezer gibt es keine App. Wie gut wir leben alle in der USA und haben Pandora.

Uhren Ziffernblätter und Apps

Ich habe habe mir mal die Mühe gemacht, alle Uhren bzw. Ziffernblätter und alle Apps als Screenshots für Euch zu machen. Den App-Store kann man leider auch nicht einfach so über einen Browser aufrufen, dazu brauch man schon eine Ionic Uhr. Der Store lässt sich nur über das Smartphone anrufen oder die Win 10 Software, wenn man einen Dongle hat.

Die Ziffernblätter und die Apps sind alle vom Stand 04.02.2018

Ziffernblätter der Ionic

« 1 von 2 »

Apps der Ionic

« 1 von 2 »

Zu den Apps sei noch gesagt, das sich einige Apps ziemlich ähneln. Aber nutzt man wirklich viele Apps? Zum Schluss wird es darauf hinauslaufen, das ich ich nur eine Handvoll an Apps nutze, da es sich um eine Fitnessuhr handelt und keine Smartwatch.

Als Beispiel habe ich die Philips Hue installiert, welche es mir ermöglicht in meiner Wohnung Licht in verschieden Räumen ein- und auszuschalten. Die App ist einfach und gut, jedoch benötigt die App Bluetooth um mit deinem Samsung S7 zu kommunizieren, um dann im Anschluss die Lichter zu steuern. Leider geht das nicht direkt über WLAN, obwohl die Uhr ja WLAN hat.

Fitpay und NFC

Auch hier möchte Fitbit wie andere Hersteller zum Beispiel Garmin punkten. Fitbit bietet die Möglichkeit die Uhr mit seinen Bankdaten zufüllen und dann in Geschäften per NFC kontaktlos zu zahlen. Fitpay und kontaktlos? Ja, das ist die Möglichkeit, eine Bankkarte nur an das Gerät zu halten und nicht in den Schlitz zu schieben. Sprich in diesem Fall hält man seine Uhr an das EC-Terminal und könnte so zahlen. So weit ich informiert bin, kann ohne PIN bis 20 bezahlt werden, alles drüber muss dann zusätzlich der PIN eingeben werden. Aber funktioniert die Technik in Deutschland? Nein, noch nicht! Eventuell haben Mastercard-Karteninhaber in der Hinsicht Glück, die sollen nämlich die ersten sein.

Also auch wieder für mich ein Minus Punkt!

Hier ist noch die Liste der Banken, mit dem den Fitpay zusammenarbeitet: Bankenliste

Fitbit Coach Option

Die Fitbit Coach Option bietet ein paar auswählte Trainings Optionen an, die jedoch ähnlich der 2 Jahren alten Blaze sind. Es gibt zu den kostenfreien Workouts auch die kostenpflichtigen Workouts. Dafür muss man jährlich 43,99 €/Jahr bezahlen. Link findet ihr hier. Leider kann keine eigenen Workouts auf die Uhr spielen.Bei Garmin die Workouts komplett kostenlos.

Schwimmen

Die Fitbit Ionic ist Wasserdicht bis zu 5 atm und kann somit im Schwimmbad oder unter der Dusche getragen werden. Im Gegensatz zu dem Charge 2 ist es wirklich ein schöner Vorteil, da ich normalerweise mit Uhr dusche, da ich es einfach zu lästig finde, den Tracker immer abzunehmen.

Fitbit Ionic und GPS

Im Gegensatz zu allen Trackern von Fitbit ist die Ionic die einzige Uhr, die ein Integriertes GPS hat. Dies ist wirklich ein nettes Feature, frisst aber aber gut Akku. Im Gegensatz zur Aufzeichnung über die Fit App und dem Smartphone ist die Trackaufzeichnung bei meinem Test nicht so exakt verlaufen. Die Aufzeichnung ist etwas ausgefranst, was bei Aufzeichnung dem Wetter geschuldet sein kann. Zu dem Zeitpunkt hatten wir -1 Grad und ich hatte Jacke und Handschuhe an.

Funktionen der Uhr ohne Smartphone

Was kann die Uhr alles, ohne mit meinem Smartphone verbunden zu sein

  • Festlegen eines stummen Alarms
  • Anzeige deiner Tagesstatistiken
  • Nachverfolgen deiner stündlichen Aktivitäten
  • Anzeige deiner Herzfrequenz
  • Aktivitäten nachverfolgen und analysieren
  • Training mit Fitbit Coach
  • Geführte Atemübungen
  • Musik und Podcasts abspielen
  • Einkäufe tätigen  (Wenn es man klappen wird)

Lohnt sich der Kauf der Fitbit Ionic Uhr aktuell?

Aus meiner persönlichen Sicht lohnt sich der Kauf der Ionic Sportuhr nur bedingt.
Da ich aktuell einen Charge 2* habe, ist der Mehrwert der Ionic nicht so groß. Das würde sich in meinem Fall ändern, wenn es die App Spotify geben würde.

Ebenfalls die „extra“ Messung um die Sauerstoffsättigung im Blut (SpO2) zu messen – auch Pulsoximeter genannt – wird in der aktuellen Firmware nicht unterstützt. Hier ist zu sagen, das diese Eigenschaft von der Webseite verschwunden ist und nicht mehr beworben wird. Ein Feature welches rein theoretisch eine Schlafapnoe aufzeichnen könnte.

Fitpay gibt es in Deutschland noch nicht – auch hier kann ich die Funktion nicht nutzen.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Uhr für aktuell 299,- ein teures Spielzeug ist, welches noch nicht wirklich ausgereift ist. Hinsichtlich meines Trackers Charge 2 habe ich die Standardfunktionen, auf die es ankommt.

Fitbit Vergleich

Vergelich der Tracker: Flex 2, Alta, Alta HR, Charge 2, Blaze, Ionic
Quelle: Amazon- Fitbit Ionic

Was ich sehr schade finde, ist die Tatsache, dass Fitbit einige Funktionen zurückhält die zum Beispiel unter anderem auch auf dem Charge laufen könnten. Zum Beispiel gibt es die Funktion: „Benachrichtigungsfunktion „. Fitbit bietet diese Option nur auf die Blaze und Ionic an. Es handelt sich hierbei um Benachrichtigen die von verschieden Apps dir eine Push Nachricht aufs Handy schicken. Diese Nachrichten werden bei den beiden Uhren auf das jeweilige Display weitergeleitet. Da der Charge 2 auch WhatsApp Nachrichten anzeigen kann, stelle ich mir die Frage, warum nicht auch andere Apps?

Die Fitbit Firmware hatte beim Schreiben des Artikel die Version 27.31.116 

Download

Hier findet ihr eine aktuelle Anleitung der Fitbit Ionic als PDF.

*) Es handelt sich hier bei um Affilate Links, die zu Amazon gehen..

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.